Konferenz des Europäischen Netzwerkes für Arbeitsrecht

rnrn

Das Europäische Netzwerk für Arbeitsrecht/European Labour Law Network (ELLN) – offizielles Beratungsgremium der Europäischen Kommission – tagt am 12./13. November 2009 am Forschungskolleg Humanwissenschaften. Thema der international besetzten Konferenz mit 100 Teilnehmern ist die »Entwicklung neuer Beschäftigungsverhältnisse in Europa. Probleme, Unterschiede und Herausforderungen in der europäischen Union«.rnProfessor Spiros Simitis, Direktor des Forschungskollegs Humanwissenschaften, und Armindo Silva, europäische Kommission/Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit, eröffnen die Konferenz. Mark Freedland (St. John’s College, Oxford), Robert Rebhahn (Universität Wien), Guy Davidov (Hebräische Universität Jerusalem), Ann Numhauser-Henning (Universität Lund), Silva Spattini (Universität von Modena und Region Emilia) und Tomas Dvulius (Universität Vilnius) referieren u.a. über »Variationen des Arbeitnehmerbegriffs in Europa«, »Spezifische Arbeitsrechte für spezifische Gruppen?« und den »Kampf gegen die Scheinselbständigkeit«.

rn

Professor Bernd Waas (Goethe-Universität) moderiert die Konferenz.

rnrn

Geschlossene Veranstaltung.

(FKH - 29.10.2009)