Forschungskolleg Humanwissenschaften
Fellow-Programm des LOEWE-Schwerpunktes »Religiöse Positionierung« am Forschungskolleg Humanwissenschaften angesiedelt

»Religiöse Positionierung: Modalitäten und Konstellationen in jüdischen, christlichen und islamischen Kontexten« – so heißt der neue LOEWE-Forschungsschwerpunkt, der im Juni 2017 offiziell in der Goethe-Universität eröffnet wurde. Er möchte die gegenwärtig zu beobachtende religiös-kulturelle Pluralisierung in der Gesellschaft in den Blick nehmen und untersuchen, wie die großen monotheistischen Religionen – Judentum, Christentum und Islam – mit religiöser Vielfalt und Differenz in Vergangenheit und Gegenwart umgehen. Dabei geht er davon aus, dass »Religionen grundsätzlich positionell und somit konflikthaft, deshalb aber nicht zwangsläufig pluralismusunfähig sind, sondern Differenzen ernst nehmen und zu achten vermögen«, so erläutert der Sprecher des Forschungsverbundes Professor Christian Wiese. Wiese ist Inhaber der Martin-Buber-Professur für jüdische Religionsphilosophie an der Goethe-Universität sowie Goethe-Fellow am Forschungskolleg Humanwissenschaften in Bad Homburg.

Christian Wiese,
Sprecher des Forschungsverbundes
»Religiöse Positionierung«













Der groß angelegte, interdisziplinäre Forschungsverbund wird vom Land Hessen im Rahmen des Forschungsförderprogramms LOEWE (Landesoffensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz) von 2017 bis 2020 mit knapp 4,5 Millionen Euro gefördert. Er umfasst 13 Teilprojekte, die an der Goethe-Universität Frankfurt und der Justus-Liebig-Universität Gießen angesiedelt sind.

Teil des Forschungsprogramms ist der Aufbau eines Center for Advanced Studies (CAS) in Kooperation mit dem Forschungskolleg Humanwissenschaften in Bad Homburg. Das Kolleg ist der Ort, an dem externe Wissenschaftler auf Einladung des LOEWE-Schwerpunktes für einige Zeit als Fellows leben und arbeiten können, um ihre Expertise im Rahmen von Vorträgen, Workshops und Kolloquien in den Forschungsverbund einzubringen. Während der Laufzeit des Projektes sollen durchschnittlich 4 Junior und ein Senior Fellow eingeladen werden.

Erster LOEWE-Fellow am Kolleg ist Markus Buntfuß, Professor für Systematische Theologie an der Augustana-Hochschule in Neuendettelsau. Für die Dauer seines zweimonatigen Fellowships im Sommersemester 2017 befasst er sich aus der Perspektive der Religionsästhetik mit der öffentlichen Selbst- und Fremdpositionierung der drei abrahamitischen Religionen.
(FKH - 30.06.2017)